Traumhaft – Ich träumte vom Tod meiner Kinder

Harald Barth

Bereich: berater-finden

Bewertung:
Gratis anrufen ►

Was verraten Ihre Träume über Sie?

Sind Träume Schäume? Tiefenpsychologen sehen das anders und erkennen in der Traumarbeit Zugänge zu bewusstseinsfernen Persönlichkeitsanteilen. In unserer Rubrik „Traumhaft…“ lassen wir Ihre Traumaufzeichnungen von erfahrenen Traumdeutern analysieren.
Jenseits-Träume

traumdeutung_januar_familieIch träumte vom Tod meiner Kinder

Mein Traum:

Es ist ein Sommertag und alles läuft super, meine drei Kinder (3 Jahre, 2 Jahre und 10 Monate alt) spielen und haben Spaß. Dann, nach dem Essen, bringe ich sie ins Bett und sie schlafen schnell ein. Alles ist ruhig, dann schlafe ich auch ein und werde plötzlich wach, laufe in die Kinderzimmer. Alle scheinen zu schlafen. Am Morgen weckt mich mein zweijähriger Sohn und weint, schreit und ruft immer „Mama“. Er zieht mich zu sich ins Zimmer wo auch mein Kleinster schläft. Doch er ist tot. Ich weine, schreie alles zu gleich, schnappe mir mein Handy und rufe meinen Mann und meine Schwiegermutter an. Sie kommen sofort. Alles ist zu spät. Manchmal ist es auch meine Tochter, die tot ist, oder der andere Sohn. Was bedeutet das?

Später träume ich: Eines Tages klingelt es an meiner Haustür und mein Mann (Ich bin seit eineinhalb Jahren von ihm getrennt; er hat eine andere, trotzdem liebe ich ihn noch) steht vor der Tür, Tränen in den Augen, Blumen in der Hand und unseren Ehering wieder am Finger. Wir reden und versöhnen uns. Alles wird wieder gut. Dann trifft er sich mit einer Frau, die er während unserer Trennung kennen gelernt hat. Er schläft mit ihr. Alles scheint kaputt zu sein. Doch das ist es nicht. Die andere hat mein Gesicht. Was bedeutet das? Ich wünsche mir so sehr, dass wir wieder zusammen kommen. Und mittlerweile kommen wir uns auch näher. Sonja S. aus Frankfurt

Deutung/Interpretation:

Liebe Sonja,

Sie brauchen keine Angst zu haben, dass der Traum vom Tod Ihrer Kinder wahr wird. Ich habe einige Deutungsangebote zu dem Traum: Sie schildern, dass Ihr Mann und Sie getrennt leben und Sie ihn immer noch lieben, er aber eine Freundin hat. Die Sprache der Träume ist bildhaft und übertrieben. Und deshalb auch oft so drastisch. Eventuell glauben Sie, dass der Kontakt zu Ihrem Mann wieder möglich wird, wenn einem der Kinder etwas passiert. Dann wäre er gezwungen zu kommen. Das ist eine Möglichkeit.

Die zweite ist möglicherweise ein Schuldgefühl Ihrerseits. Sie können diesen Kindern keinen Vater und damit eine intakte Familie bieten. Vielleicht haben Sie Angst, Ihre Kinder könnten dadurch Schaden nehmen.

Eine dritte Möglichkeit wäre, dass Sie sich mit der Situation als allein erziehende Mutter von drei Kindern überfordert sehen, sich unzulänglich fühlen und deshalb um das Wohlergehen Ihrer Kinder fürchten. All dies können solche „Todesträume“ aussagen. Der zweite Traum spiegelt Ihre Sehnsucht nach der Rückkehr Ihres Mannes wider, gleichzeitig aber auch das Misstrauen, es könnte doch fehlschlagen. Dass die andere Frau ihr Gesicht hat, kann zum einen bedeuten, dass Sie gerne in der Rolle der Frau wären, mit der ihr Mann zusammen ist, zum anderen aber, dass Sie spüren, ihr Mann kann Sie doch nicht ganz loslassen.

Es ist eine große Leistung, drei Kinder alleine zu erziehen. Ich wünsche Ihnen hierzu viel Kraft und dass Ihr Wunsch nach einer vollständigen Familie sich erfüllt.